Themen

Veröffentlicht am 04.01.2017 von admin

0

Marketing für Musiker und Bands

Es gibt viele musikalische Talente. Möchten diese als Musiker oder Band im Musikbusiness erfolgreich sein, bedarf dies einer umfangreichen strategischen Planung. Das Marketing ist ein Teil dieser Planung. Dabei stehen zahlreiche Marketingmaßnahmen wie die Verbreitung der Musik auch in sozialen Kanälen oder ein geeignetes Printmarketing zur Verfügung.

Die Karriereleiter erklimmen

Vom Straßenmusiker zum Festivalrocker: so dürfte der Traum vieler Musiker aussehen. Die Karriereleiter kann dabei sehr steinig sein. Zuerst wird der Musiker oder die Band versuchen, lokal bekannt zu werden. Dazu tritt er in kleineren Bars an seinem Wohnort auf. Besucher werden auf ihn aufmerksam und geben ihre Einschätzung gern an Bekannte und Verwandte weiter. Diese Mundpropaganda ist in der ersten Zeit sehr wichtig für den Musiker, um sich lokal einen Namen zu machen.
Aber mit der Zeit müssen auch andere Marketingmaßnahmen verfolgt werden, um langfristig erfolgreich zu bleiben. Mit Stickern oder Visitenkarten, auf denen der Name des Musikers oder der Band zu erkennen sind, bleibt man im Gedächtnis der Zuhörer. Die Sticker dienen dazu, auf sich aufmerksam zu machen, während die Flyer eher dazu dienen, sich mit der Angabe zukünftiger Termine einen Stamm an Fans aufzubauen.
Weiterhin müssen in dieser Phase auch Informationen und Termine in Blogs oder den lokalen und regionalen Zeitschriften bekanntgegeben werden. Dazu müssen die entsprechenden Redakteure und Blogger kontaktiert werden.
Auch Internetseiten wie YouTube bieten gute Möglichkeiten, einer großen Anzahl von Nutzern seine Musik näher zu bringen. Allerdings bedarf es bei der großen Anzahl an Musikern, die diesen Kanal ebenfalls nutzen, eines Alleinstellungsmerkmals. Nur so kann man sich von all den anderen Künstlern abheben und dauerhaft im Gedächtnis bleiben.
Wer Werbemaßnahmen auf mehreren oder allen genannten Kanälen anstößt, erhöht die Chance auf einen zumindest lokalen Erfolg merklich.

Unterstützung durch Kollegen

Einzelgänger werden es sehr schwer haben, sich einen Namen zu machen. Dies gilt insbesondere für den Anfang der Karriere. Zu diesem Zeitpunkt wird die Musik nur nebenbei betrieben. Für die erforderlichen Marketingmaßnahmen bleibt kaum Zeit. So sollte man sich bereits zu Anfang der Karriere eine entsprechende Vertrauensperson für die Pressearbeit und die Marketingmaßnahmen suchen.
Auch Bands können sich untereinander unterstützen. So wird es sich positiv auswirken, sich als Vorband an eine bekannte Gruppe anzuhängen und diese vor deren eigenem Auftritt zu supporten. Singt die andere Gruppe im selben Genre, so ist die Chance sehr groß, dass deren Fans auch eigene Fans werden.

Die Digitalisierung – dein Freund und Helfer

Vor nicht allzu langer Zeit mussten fertig produzierte Songs auf CDs oder Vinyl gepresst werden. Hohe Investitionen waren dafür nötig. Heute werden die Songs in eine mp3-Datei umgewandelt und im Internet veröffentlicht. Es ist zwar schwieriger, im Internet entdeckt zu werden. Allerdings entfallen durch diese Digitalisierung auch die Kosten, die mit einer Veröffentlichung über CDs oder Vinyl verbunden waren. Somit lässt sich das gesparte Geld eher in wichtige Bereiche wie ein ordentliches Equipment, eine professionelle Studioaufnahme oder Promo- und Merchandiseartikel investieren.

Auftritt in sozialen Medien

Auch an die Social-Media-Aktivitäten muss gedacht werden. Sie sind günstig und trotzdem sehr effizient. Die heutige Mundpropaganda läuft verstärkt über den Newsfeed von Facebook oder Instagram ab. Dementsprechend sollte der Musiker oder die Band in diesen Netzwerken auch über ein Profil verfügen und dieses auch pflegen. Ein einheitlicher Stil, der die Grundaussage beinhaltet, sollte in allen Posts zu erkennen sein. Die Songs sollten ebenfalls abspielbar sein. Eine Speicherung auf Soundcloud, YouTube oder Spotify hilft dabei weiter.

Newsletter und Internetseite

Neben den Social-Media-Aktivitäten sind auch Newsletter eine gute Möglichkeit, mit den Fans in Kontakt zu treten. Die Fans können sich bei Konzertbesuchen oder über die Internetseite in diesen eintragen lassen. In den Newsletter gehören nur wichtige Informationen über die Band und deren Termine. Sonst könnte dieser schnell als Spam eingestuft werden, was nicht das Ziel der Band oder des Musikers sein kann.
Zudem muss der Musiker auch über eine ansprechende Internetseite verfügen. Diese sollte auch über ein Presskit mit zahlreichen Informationen über den Künstler verfügen. Darin sollten zumindest das Bandlogo, Bandfotos, vergangene und zukünftige Auftritte, die Biografie und ein entsprechendes Merkblatt, einige Songs oder deren Links, die Kontaktdaten und einige positive Presseberichte enthalten sein.

Auf das Ziel hinarbeiten

Am Anfang wird die Musik nicht sehr viel einbringen. Sie wird zu diesem Zeitpunkt meist noch verschenkt, um bekannter zu werden. Auch die Auftritte kosten mehr als sie letztendlich einbringen. Daneben muss sehr viel Zeit in die Karriere gesteckt werden. Allerdings kann man mit genau diesen Maßnahmen seine Fans am besten erreichen. So kann den Fans auch bewiesen werden, dass man mit Leidenschaft seine Musikkarriere verfolgt.
Allerdings sollte der einzelne Musiker oder die Band bereits jetzt an ihre Zukunft denken und große Pläne schmieden. Zudem muss man auch von seinem Können überzeugt sein. Nur so ist es möglich, auch Großes zu erreichen.

Tags: , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht