Bands

Veröffentlicht am 04.06.2017 von Andre Weller

0

Yellow Claw

HipHop aus den Niederlanden, kann das funktionieren?

In den letzten Monaten haben sich die Jungs von Yellow Claw einen Namen gemacht. Es handelt sich hier um ein DJ-Trio aus den Niederlanden, das sich in erster Linie mit Genres wie Trap, Dubstep, Electro und HipHop beschäftigt. Bizzey (Leo Roelandschap), Jim Aasgier (Jjim Taihuttu) und Nizzle (Nils Rondhuis) bilden zusammen Yellow Claw und sind seit ungefähr 2012 mit eigenen bekannteren Singles im Game dabei. Der wohl bekannteste Track läuft aktuell in den Clubs hoch und runter: „In my room“ mit Tyga und Ty Dolla $ign ist ein Mix aus HipHop und Trap, der sich an der aktuellen Welle der Trap-Flows in der Hook orientiert.

Der Deal mit Spinning Records und der Aufstieg von Yellow Claw

Im Gegensatz zu dem, was normalerweise aus den Niederlanden musiktechnisch zu uns kommt, ist Yellow Claw eine erfrischende Brise

Im Gegensatz zu dem, was normalerweise aus den Niederlanden musiktechnisch zu uns kommt, ist Yellow Claw eine erfrischende Brise von härteren Trapbeats mit Dubstepelementen. Wo sonst eigentlich Spinning Records die Talentschmiede für Oliver Heldens und Co. bildet, bildete sich vor einigen Jahren eine kleine Gruppe dreier DJs zusammen. Sie starteten mit zwei EPs und mehreren Singles mit Chartplatzierung 2013 in das internationale Geschäft und unterschrieben auch in diesem Jahr einen Vertrag bei Mad Decent.

Nachdem sich die Jungs bereits mit einigen Tracks, welche sich damals stark an Electro anlehnten, einen Namen gemacht haben, klopfte Spinning Records an der Tür. Das Label ist bekannt dafür, die Electro- und Technoszene immer mit den aktuellsten Beats der neuen DJ-Generation zu versorgen. Dort unterschrieben sie ebenfalls eine Vereinbarung und sind mit diesem Deal endgültig im Profigeschäft angekommen.

Die Trapwelle erfasste auch Yellow Claw – die aktuellen Songs

Mittlerweile scheinen sich zwei Zweige in der großen Welt der Musik zu vermischen: auf der einen Seite haben wir lässige HipHop-Beats (siehe Wiz Khalifa, Tyga, 50 Cent,…) und auf der anderen Seite Electro Elemente, welche speziell aus den Niederlanden in die Richtung Future House geprägt wurden – die besten Beispiele sind Oliver Heldens, Mr. Belt & Wezol und viele mehr. Yellow Claw versucht diese beiden Pole zu einer neuen Art von Trend zusammenzufügen, welcher auch in den Clubs Anklang findet.

Yellow Claw versucht diese beiden Pole zu einer neuen Art von Trend zusammenzufügen, welcher auch in den Clubs Anklang findet.

Dieser Wandel scheint bewusst gewählt zu sein, denn in den Jahren 2013 und 2014 fand sich oft in den Tracks Yung Felix als Feature, welcher unter anderem für seine Trapkünste bekannt ist. Nun scheinen die drei Holländer von Yellow Claw nach neuen Features aus der HipHop- und Rapszene Ausschau zu halten. Es ist durchaus denkbar, dass auch Acts wie Nicki Minaj oder Wiz Khalifa sich bald mit den Jungs zusammensetzen, doch dies bleibt alles reine Spekulation. Hier könnt ihr euch einen keinen Vorgeschmack gönnen von allem, was da noch kommen kann. Viel Spaß mit Yellow Claw’s „In my room“!

photocredit: By swimfinfan [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht